Weitere Beiträge:

Ergänzung zum Hygienekonzept des KRM zur „Stufenweise Öffnung der Moscheen“ aus Mai 2020 für NRW


Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 ...

weiterlesen

Lirim Ziberi ist neuer Sprecher des Koordinationsrates der Muslime (KRM)


Lirim Ziberi von der Union der Islamisch-Albanischen Zentren in Deutschland ...

weiterlesen

Islamiq: „Religionsvertreter begrüßen Maßnahmen gegen Rassismus“


Die Regierung hat an diesem Mittwoch in Berlin Maßnahmen zur Bekämpfung ...

weiterlesen

Islamiq: „Religionsvertreter begrüßen Maßnahmen gegen Rassismus“

26. November 2020

Mit diesem Feiertag verbindet die jüdische Tradition einen Neuanfang, Hoffnung auf die Erfüllung von Wünschen, Vergebung und Erlösung. Jüdische Menschen begehen die Feiertage des Rosch ha-Schana mit Gebet, mit der Vergegenwärtigung ihrer Beziehung und Verbundenheit mit Gott und den Mitmenschen. Sie rufen das vergangene Jahr in Erinnerung und schauen damit in die Zukunft.

In Deutschland blicken die Menschen auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Unsere politische wie auch zivilgesellschaftliche Lage stellt jeden einzelnen Menschen in unserer Gesellschaft vor den Herausforderungen, solidarisch miteinander füreinander einzustehen, um die Kultur des friedenstiftenden Wirkens und Zusammenlebens als einen manifesten Bestandteil unserer pluralen Gesellschaft intensiv zu pflegen.

In diesem Sinne wünschen wir allen Jüdinnen und Juden ein gesegnetes und gutes neues Jahr

Allen jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern sendet der Islamrat zum jüdischen Neujahrsfest Rosch ha-Schana die besten Festtagswünsche.

10. September 2018

Mit diesem Feiertag verbindet die jüdische Tradition einen Neuanfang, Hoffnung auf die Erfüllung von Wünschen, Vergebung und Erlösung. Jüdische Menschen begehen die Feiertage des Rosch ha-Schana mit Gebet, mit der Vergegenwärtigung ihrer Beziehung und Verbundenheit mit Gott und den Mitmenschen. Sie rufen das vergangene Jahr in Erinnerung und schauen damit in die Zukunft.

In Deutschland blicken die Menschen auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Unsere politische wie auch zivilgesellschaftliche Lage stellt jeden einzelnen Menschen in unserer Gesellschaft vor den Herausforderungen, solidarisch miteinander füreinander einzustehen, um die Kultur des friedenstiftenden Wirkens und Zusammenlebens als einen manifesten Bestandteil unserer pluralen Gesellschaft intensiv zu pflegen.

In diesem Sinne wünschen wir allen Jüdinnen und Juden ein gesegnetes und gutes neues Jahr