Weitere Beiträge:

Ergänzung zum Hygienekonzept des KRM zur „Stufenweise Öffnung der Moscheen“ aus Mai 2020 für NRW


Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 ...

weiterlesen

Lirim Ziberi ist neuer Sprecher des Koordinationsrates der Muslime (KRM)


Lirim Ziberi von der Union der Islamisch-Albanischen Zentren in Deutschland ...

weiterlesen

Islamiq: „Religionsvertreter begrüßen Maßnahmen gegen Rassismus“


Die Regierung hat an diesem Mittwoch in Berlin Maßnahmen zur Bekämpfung ...

weiterlesen

Islamiq: „Religionsvertreter begrüßen Maßnahmen gegen Rassismus“

26. November 2020

Anlässlich der Mawlid Nacht erklärte der Vorsitzende des Islamrates, Burhan Kesici: „Der „Mawlid“, also die Geburt des Propheten Muhammad (s), ist für Muslime eines der wichtigsten Ereignisse der Geschichte. Denn mit Muhammad (s) kam nicht nur ein in seiner Zeit angesehener und vertrauenswürdiger Mensch zur Welt, sondern auch der letzte Prophet Allahs.

Die Worte und Taten des Propheten sind nach dem Koran die wichtigste Quelle des Islams. Der Glaube an seine Prophetenschaft und die Liebe zu ihm verbindet bis heute alle Muslime weltweit. Dabei darf es aber nicht bleiben. Muslime früher wie heute stehen in der Verantwortung, das Erbe des Propheten fortzuführen. Dazu gehören Tugenden und Werte wie Barmherzigkeit, Gerechtigkeit, Nachsicht und Aufrichtigkeit und – auf internationaler Ebene wie auch im alltäglichen Leben.“

„An diesen Werten und unserem Einsatz für ein gutes Zusammenleben werden wir im Jenseits gemessen werden. Deshalb müssen wir uns jeden Tag aufs Neue selbstkritisch fragen, ob wir als einzelne Muslime und als Gemeinschaften dem Erbe des Propheten gerecht werden.

Möge uns Allah zu jenen zählen, die ihrer Verantwortung gerecht werden. Herzlichen Glückwunsch zum Mawlid“, fügte Kesici hinzu.

Das Erbe des Propheten

30. November 2017

Anlässlich der Mawlid Nacht erklärte der Vorsitzende des Islamrates, Burhan Kesici: „Der „Mawlid“, also die Geburt des Propheten Muhammad (s), ist für Muslime eines der wichtigsten Ereignisse der Geschichte. Denn mit Muhammad (s) kam nicht nur ein in seiner Zeit angesehener und vertrauenswürdiger Mensch zur Welt, sondern auch der letzte Prophet Allahs.

Die Worte und Taten des Propheten sind nach dem Koran die wichtigste Quelle des Islams. Der Glaube an seine Prophetenschaft und die Liebe zu ihm verbindet bis heute alle Muslime weltweit. Dabei darf es aber nicht bleiben. Muslime früher wie heute stehen in der Verantwortung, das Erbe des Propheten fortzuführen. Dazu gehören Tugenden und Werte wie Barmherzigkeit, Gerechtigkeit, Nachsicht und Aufrichtigkeit und – auf internationaler Ebene wie auch im alltäglichen Leben.“

„An diesen Werten und unserem Einsatz für ein gutes Zusammenleben werden wir im Jenseits gemessen werden. Deshalb müssen wir uns jeden Tag aufs Neue selbstkritisch fragen, ob wir als einzelne Muslime und als Gemeinschaften dem Erbe des Propheten gerecht werden.

Möge uns Allah zu jenen zählen, die ihrer Verantwortung gerecht werden. Herzlichen Glückwunsch zum Mawlid“, fügte Kesici hinzu.