Weitere Beiträge:

Imam sein in Europa – Fakten, Erwartungen und Herausforderungen


Der Imam steht im Mittelpunkt der Debatten über Muslime in Europa. Sowohl das ...

weiterlesen

Online-Veranstaltungsreihe: Schmähung von religiösen Symbolen und Meinungsfreiheit


Der Islamrat für die BRD möchte in einer Veranstaltungsreihe das Thema ...

weiterlesen

Islamische Zeitung: Onlineseminar widmet sich muslimischem Leben als Gegenstand aufgeladener Debatten


geraumer Zeit steht muslimisches Leben in der Bundesrepublik öffentlich oft ...

weiterlesen

Ist es erlaubt, sich als Muslim in einer nichtmuslimischen Wohltätigkeitsorganisation zu engagieren oder eine solche finanziell zu unterstützen?

04.03.2020

Basierend auf Koranversen und der prophetischen Praxis kann das Engagement in einer nichtmuslimischen Hilfsorganisation, die wohltätige Zwecke verfolgt, als erlaubt betrachtet werden.

Aus dem Leben des Propheten ist bekannt, dass der er Polytheisten in Mekka half, als diese unter Dürre und Hunger litten, indem er ihnen Gerste, Gold und Dattelkerne schenkte. Als Abû Sufyân die Hilfsgüter des Propheten entgegennahm, sagte er: „Möge Allah den Sohn meines Bruders mit Gutem belohnen! Denn er schützt die Verwandtschaftsrechte!“ Darüber hinaus ist bekannt, dass der Prophet sich in vorislamischer Zeit dem zu wohltätigen Zwecken geschlossenen Abkommen „Hilf al-Fudûl“ anschloss, woran er sich später in Medina erinnerte, indem er sagte: „Ich hatte an dem Abkommen teilgenommen und würde diese Erfahrung gegen kein noch so schönes rotes Kamel tauschen. Wenn ich heute zu einem ähnlichen Abkommen eingeladen werden sollte, würde ich ohne Zweifel hingehen.“

Ist es erlaubt, sich als Muslim in einer nichtmuslimischen Wohltätigkeitsorganisation zu engagieren oder eine solche finanziell zu unterstützen?

4. März 2020

Basierend auf Koranversen und der prophetischen Praxis kann das Engagement in einer nichtmuslimischen Hilfsorganisation, die wohltätige Zwecke verfolgt, als erlaubt betrachtet werden.

Aus dem Leben des Propheten ist bekannt, dass der er Polytheisten in Mekka half, als diese unter Dürre und Hunger litten, indem er ihnen Gerste, Gold und Dattelkerne schenkte. Als Abû Sufyân die Hilfsgüter des Propheten entgegennahm, sagte er: „Möge Allah den Sohn meines Bruders mit Gutem belohnen! Denn er schützt die Verwandtschaftsrechte!“ Darüber hinaus ist bekannt, dass der Prophet sich in vorislamischer Zeit dem zu wohltätigen Zwecken geschlossenen Abkommen „Hilf al-Fudûl“ anschloss, woran er sich später in Medina erinnerte, indem er sagte: „Ich hatte an dem Abkommen teilgenommen und würde diese Erfahrung gegen kein noch so schönes rotes Kamel tauschen. Wenn ich heute zu einem ähnlichen Abkommen eingeladen werden sollte, würde ich ohne Zweifel hingehen.“