Weitere Beiträge:

Muslime und Religionsfreiheit in Deutschland


Für die Programmübersicht zur Reihe „Muslime und Religionsfreiheit in ...

weiterlesen

Dem Frieden verpflichtet


Erklärung des Runden Tisches der Religionen in Deutschland zum Krieg in der ...

weiterlesen

Spitzengespräch zwischen dem Koordinationsrat der Muslime und der Deutschen Bischofskonferenz


Am 3. Februar trafen sich die Repräsentanten des Koordinationsrates der ...

weiterlesen

Islamrat trauert mit Berlin

20.12.2016

Der Vorsitzende des Islamrats für die Bundesrepublik Deutschland, Burhan Kesici, verurteilt den Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt auf das Schärfste: „Dieser feige Anschlag auf unschuldige Menschen versetzt uns in tiefe Trauer.“ Kesici weiter:

„Unser ganzes Mitgefühl, unsere Trauer und unsere Gebete gelten allen Opfern des Anschlags am Berliner Weihnachtsmarkt und ihren Angehörigen. Möge Gott allen Trauernden Kraft und Geduld geben, diese schreckliche Situation zu verarbeiten.

Wieder einmal hat sich gezeigt, dass sich der Terror überall ereignen kann und jeden treffen kann. Wir sind gesamtgesellschaftlich gefordert, zusammenzustehen gegen das Böse. Wir dürfen nicht zulassen, dass Angst die Oberhand gewinnt und uns lenkt. Das ist das, was die Täter wollen. Stattdessen müssen wir noch enger zusammenrücken, damit Terroristen keinen Platz haben in unserer Gesellschaft.“

Islamrat trauert mit Berlin

20. Dezember 2016

Der Vorsitzende des Islamrats für die Bundesrepublik Deutschland, Burhan Kesici, verurteilt den Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt auf das Schärfste: „Dieser feige Anschlag auf unschuldige Menschen versetzt uns in tiefe Trauer.“ Kesici weiter:

„Unser ganzes Mitgefühl, unsere Trauer und unsere Gebete gelten allen Opfern des Anschlags am Berliner Weihnachtsmarkt und ihren Angehörigen. Möge Gott allen Trauernden Kraft und Geduld geben, diese schreckliche Situation zu verarbeiten.

Wieder einmal hat sich gezeigt, dass sich der Terror überall ereignen kann und jeden treffen kann. Wir sind gesamtgesellschaftlich gefordert, zusammenzustehen gegen das Böse. Wir dürfen nicht zulassen, dass Angst die Oberhand gewinnt und uns lenkt. Das ist das, was die Täter wollen. Stattdessen müssen wir noch enger zusammenrücken, damit Terroristen keinen Platz haben in unserer Gesellschaft.“