Weitere Beiträge:

Muslime und Religionsfreiheit in Deutschland


Für die Programmübersicht zur Reihe „Muslime und Religionsfreiheit in ...

weiterlesen

Dem Frieden verpflichtet


Erklärung des Runden Tisches der Religionen in Deutschland zum Krieg in der ...

weiterlesen

Spitzengespräch zwischen dem Koordinationsrat der Muslime und der Deutschen Bischofskonferenz


Am 3. Februar trafen sich die Repräsentanten des Koordinationsrates der ...

weiterlesen

Kesici fordert Versachlichung statt Stimmungsmache in der Frage der Imame in Deutschland

16.06.2015

Der Vorsitzende des Islamrats für die Bundesrepublik Deutschland sagte bezüglich der Forderung der Unions-Arbeitsgruppe «CDU 2017» „Kurzzeit-Imamen“ die Einreise zu verbieten: „Die Union versucht erneut mit populistischen Aussagen über Imame aus der Türkei Stimmung zu machen. Die Imame aus der Türkei waren stets eine Stütze der Integration und der Immunisierung gegenüber radikalen Strömungen.“

Kesici sagte weiter: „Gottesdienste und religiöse Handlungen in den Moscheen sollen in den Sprachen stattfinden, in den die Gläubigen auch religiös beheimatet sind. Man sollte den Islamischen Religionsunterricht an den öffentlichen Schulen flächendeckend einführen, der in deutscher Sprache stattfindet. Die Integrationsarbeit in de Gemeinden wird ohnehin von Leuten durchgeführt, die der deutschen Sprache mächtig sind.“

Kesici machte darauf aufmerksam, dass neben den Imamen immer mehr deutschsprachige Personen in die religiöse Bildung in den Gemeinden involviert werden und dass auch der Unterricht in den Gemeinden zunehmend in deutscher Sprache stattfindet.

Kesici fordert Versachlichung statt Stimmungsmache in der Frage der Imame in Deutschland

16. Juni 2015

Der Vorsitzende des Islamrats für die Bundesrepublik Deutschland sagte bezüglich der Forderung der Unions-Arbeitsgruppe «CDU 2017» „Kurzzeit-Imamen“ die Einreise zu verbieten: „Die Union versucht erneut mit populistischen Aussagen über Imame aus der Türkei Stimmung zu machen. Die Imame aus der Türkei waren stets eine Stütze der Integration und der Immunisierung gegenüber radikalen Strömungen.“

Kesici sagte weiter: „Gottesdienste und religiöse Handlungen in den Moscheen sollen in den Sprachen stattfinden, in den die Gläubigen auch religiös beheimatet sind. Man sollte den Islamischen Religionsunterricht an den öffentlichen Schulen flächendeckend einführen, der in deutscher Sprache stattfindet. Die Integrationsarbeit in de Gemeinden wird ohnehin von Leuten durchgeführt, die der deutschen Sprache mächtig sind.“

Kesici machte darauf aufmerksam, dass neben den Imamen immer mehr deutschsprachige Personen in die religiöse Bildung in den Gemeinden involviert werden und dass auch der Unterricht in den Gemeinden zunehmend in deutscher Sprache stattfindet.