Weitere Beiträge:

Muslime und Religionsfreiheit in Deutschland


Für die Programmübersicht zur Reihe „Muslime und Religionsfreiheit in ...

weiterlesen

Dem Frieden verpflichtet


Erklärung des Runden Tisches der Religionen in Deutschland zum Krieg in der ...

weiterlesen

Spitzengespräch zwischen dem Koordinationsrat der Muslime und der Deutschen Bischofskonferenz


Am 3. Februar trafen sich die Repräsentanten des Koordinationsrates der ...

weiterlesen

Kesici: „Ramadan ist segensreichste Zeit für Muslime.“

26.05.2017

Der Vorsitzende des Islamrates, Burhan Kesici, beglückwünschte Muslime zum bevorstehenden Ramadanbeginn und lud alle, ganz gleich welchen Glaubens dazu ein, an den traditionellen gemeinsamen Fastenbrechen teilzuhaben. Kesici weiter:

„Der Ramadan ist für Muslime die wohl wichtigste und segensreichste Zeit im Jahr. Er ist auch bedeutsam, weil in dem Fastenmonat die Offenbarung des Korans begonnen hat. Der Ramadan dient vor allem der inneren Einkehr. Während des Fastens am Tage wird dazu geraten, sich stärker mit dem Koran zu beschäftigen.

Das gemeinsame Fastenbrechen, vor allem in den Moscheen, hat sich zu einer Plattform entwickelt, zu der alle Menschen, ganz gleich welchen Glaubens eingeladen werden, um neben dem gemeinsamen Essen ins Gespräch zu kommen und sich besser kennenzulernen. Alle sind eingeladen, an den zahlreichen gemeinsamen Fastenbrechen der muslimischen Gemeinschaften teilzunehmen.

Wie in jedem Ramadan stehen Schüler, Eltern und Lehrkräfte auch in diesem Jahr vor vielen Fragen: Müssen muslimische Schülerinnen und Schüler während des Ramadans fasten? Und wie sieht es aus, wenn die Leistungskurve im Unterricht deutlich sinkt? Hierzu verweisen wir auf uns unsere Stellungnahme „Fasten in der Schule“, die unter dem Link http://islamrat.de/wp-content/uploads/2016/06/Islamrat_Fasten-in-der-Schule.pdf erreicht werden kann.“

Berlin, 26.05.2017

Kesici: „Ramadan ist segensreichste Zeit für Muslime.“

26. Mai 2017

Der Vorsitzende des Islamrates, Burhan Kesici, beglückwünschte Muslime zum bevorstehenden Ramadanbeginn und lud alle, ganz gleich welchen Glaubens dazu ein, an den traditionellen gemeinsamen Fastenbrechen teilzuhaben. Kesici weiter:

„Der Ramadan ist für Muslime die wohl wichtigste und segensreichste Zeit im Jahr. Er ist auch bedeutsam, weil in dem Fastenmonat die Offenbarung des Korans begonnen hat. Der Ramadan dient vor allem der inneren Einkehr. Während des Fastens am Tage wird dazu geraten, sich stärker mit dem Koran zu beschäftigen.

Das gemeinsame Fastenbrechen, vor allem in den Moscheen, hat sich zu einer Plattform entwickelt, zu der alle Menschen, ganz gleich welchen Glaubens eingeladen werden, um neben dem gemeinsamen Essen ins Gespräch zu kommen und sich besser kennenzulernen. Alle sind eingeladen, an den zahlreichen gemeinsamen Fastenbrechen der muslimischen Gemeinschaften teilzunehmen.

Wie in jedem Ramadan stehen Schüler, Eltern und Lehrkräfte auch in diesem Jahr vor vielen Fragen: Müssen muslimische Schülerinnen und Schüler während des Ramadans fasten? Und wie sieht es aus, wenn die Leistungskurve im Unterricht deutlich sinkt? Hierzu verweisen wir auf uns unsere Stellungnahme „Fasten in der Schule“, die unter dem Link http://islamrat.de/wp-content/uploads/2016/06/Islamrat_Fasten-in-der-Schule.pdf erreicht werden kann.“

Berlin, 26.05.2017