Weitere Beiträge:

Tag der offenen Moschee 2021: „25 Jahre TOM – Moscheen gestern und heute“


Zum 25. Mal findet am 3. Oktober der bundesweite Tag der offenen Moschee (TOM) ...

weiterlesen

ONLINE-DISKUSSION: RELIGIONEN FÜR DEN GESELLSCHAFTLICHEN ZUSAMMENHALT – BEITRÄGE AUS DER POLITIK


Veranstaltungstermin: 27. MAI 202119:00 BIS 21:00 UHR PROGRAMM Deutschland ist ...

weiterlesen

Impfen ist Lebensrettung – Erklärung des Runden Tisches der Religionen in Deutschland


In Betroffenheit und Sorge angesichts von mehr als 83.000 Corona-Toten in ...

weiterlesen

Kesici: „Srebrenica darf nicht in Vergessenheit geraten“

11.07.2017

Der Vorsitzende des Islamrates, Burhan Kesici, gedachte anlässlich des 22. Jahrestages des Massakers in Srebrenica den Getöteten. Kesici mahnte an, die Erinnerung an den damals verübten Verbrechen lebendig zu halten.

„Schrecken, Abscheu, Wut und Trauer füllen uns, wenn wir an die abscheulichen Morde und Massaker in Srebrenica denken. Doch diese Erinnerungen müssen uns zu stetiger Wachsamkeit ermahnen, damit solche Taten sich nicht wiederholen. Insbesondere die europäischen Länder tragen eine besondere Verantwortung, denn das größte Verbrechen in der Nachkriegszeit wurde in Europa verübt.

An dem traurigen Beispiel Syrien sehen wir, dass wir nicht die richtigen Lehren aus Srebrenica gezogen haben, oder sie in Vergessenheit geraten sind. Über 500.000 Tote und mehrere Millionen Flüchtlinge zeigen uns deutlich, dass wir unserer Verantwortung nicht nachgekommen sind.“

Berlin, 11.07.2017

Kesici: „Srebrenica darf nicht in Vergessenheit geraten“

11. Juli 2017

Der Vorsitzende des Islamrates, Burhan Kesici, gedachte anlässlich des 22. Jahrestages des Massakers in Srebrenica den Getöteten. Kesici mahnte an, die Erinnerung an den damals verübten Verbrechen lebendig zu halten.

„Schrecken, Abscheu, Wut und Trauer füllen uns, wenn wir an die abscheulichen Morde und Massaker in Srebrenica denken. Doch diese Erinnerungen müssen uns zu stetiger Wachsamkeit ermahnen, damit solche Taten sich nicht wiederholen. Insbesondere die europäischen Länder tragen eine besondere Verantwortung, denn das größte Verbrechen in der Nachkriegszeit wurde in Europa verübt.

An dem traurigen Beispiel Syrien sehen wir, dass wir nicht die richtigen Lehren aus Srebrenica gezogen haben, oder sie in Vergessenheit geraten sind. Über 500.000 Tote und mehrere Millionen Flüchtlinge zeigen uns deutlich, dass wir unserer Verantwortung nicht nachgekommen sind.“

Berlin, 11.07.2017