Weitere Beiträge:

Muslime und Religionsfreiheit in Deutschland


Für die Programmübersicht zur Reihe „Muslime und Religionsfreiheit in ...

weiterlesen

Dem Frieden verpflichtet


Erklärung des Runden Tisches der Religionen in Deutschland zum Krieg in der ...

weiterlesen

Spitzengespräch zwischen dem Koordinationsrat der Muslime und der Deutschen Bischofskonferenz


Am 3. Februar trafen sich die Repräsentanten des Koordinationsrates der ...

weiterlesen

Kopftuchverbot: Islamrat kritisiert die Entscheidung in Berlin

28.10.2015

Der Vorsitzende des Islamrat, Burhan Kesici, kritisiert die Entscheidung des Berliner Innensenators Frank Henkel am Neutralitätsgesetz fest zu halten. Damit bleibt das Tragen des Kopftuchs für Lehrerinnen oder Polizistinnen verboten.

„Das Bundesverfassungsgericht hat klar entschieden, dass pauschale Verbote von religiösen Symbolen in Schulen nicht mit dem Grundgesetz vereinbar sind. Das Neutralitätsgesetz in Berlin widerspricht eindeutig diesem Grundsatz.“ so Burhan Kesici.

Der Islamrats Vorsitzende führte weiter aus: „Die Entscheidung ist nicht nachvollziehbar. Auch das Verbot religiöser Symbolik ist parteiisch. Hier wird eine falsche Neutralität vorgegaukelt. Gleichzeitig wird die gelebte Vielfalt in Deutschland behindert.“

Kopftuchverbot: Islamrat kritisiert die Entscheidung in Berlin

28. Oktober 2015

Der Vorsitzende des Islamrat, Burhan Kesici, kritisiert die Entscheidung des Berliner Innensenators Frank Henkel am Neutralitätsgesetz fest zu halten. Damit bleibt das Tragen des Kopftuchs für Lehrerinnen oder Polizistinnen verboten.

„Das Bundesverfassungsgericht hat klar entschieden, dass pauschale Verbote von religiösen Symbolen in Schulen nicht mit dem Grundgesetz vereinbar sind. Das Neutralitätsgesetz in Berlin widerspricht eindeutig diesem Grundsatz.“ so Burhan Kesici.

Der Islamrats Vorsitzende führte weiter aus: „Die Entscheidung ist nicht nachvollziehbar. Auch das Verbot religiöser Symbolik ist parteiisch. Hier wird eine falsche Neutralität vorgegaukelt. Gleichzeitig wird die gelebte Vielfalt in Deutschland behindert.“