Weitere Beiträge:

Tag der offenen Moschee 2021: „25 Jahre TOM – Moscheen gestern und heute“


Zum 25. Mal findet am 3. Oktober der bundesweite Tag der offenen Moschee (TOM) ...

weiterlesen

ONLINE-DISKUSSION: RELIGIONEN FÜR DEN GESELLSCHAFTLICHEN ZUSAMMENHALT – BEITRÄGE AUS DER POLITIK


Veranstaltungstermin: 27. MAI 202119:00 BIS 21:00 UHR PROGRAMM Deutschland ist ...

weiterlesen

Impfen ist Lebensrettung – Erklärung des Runden Tisches der Religionen in Deutschland


In Betroffenheit und Sorge angesichts von mehr als 83.000 Corona-Toten in ...

weiterlesen

KRM verurteilt Anschläge in französischem Gotteshaus.

29.10.2020

Mit Bestürzung verurteilt der KRM Sprecher Burhan Kesici die Anschläge am heutigen Tage in Nizza.

„Es ist entsetzlich, mit welcher Grausamkeit Anschläge in Gotteshäusern verübt werden. Dafür kann es niemals eine Rechtfertigung geben. Mein Mitgefühl gelten den Opfern und ihren Angehörigen in Nizza.

Mit großer Sorge verfolgt der KRM die Ereignisse der letzten Wochen in Frankreich und ruft zu Besonnenheit im Umgang miteinander auf. Er appelliert an die Politik und die Zivilgesellschaft, das friedliche Miteinander in den Mittelpunkt des Handelns zu stellen. Solche Attentate sollen auch immer provozieren und sind auf eine Störung des gesellschaftlichen Friedens ausgerichtet. Auch und gerade in einer solch emotionalen Situation ist Augenmaß besonders wichtig. Alles andere würde nur den Spaltern nutzen, sonst niemandem“, sagte Kesici.

Köln, 29.10.2020

KRM verurteilt Anschläge in französischem Gotteshaus.

29. Oktober 2020

Mit Bestürzung verurteilt der KRM Sprecher Burhan Kesici die Anschläge am heutigen Tage in Nizza.

„Es ist entsetzlich, mit welcher Grausamkeit Anschläge in Gotteshäusern verübt werden. Dafür kann es niemals eine Rechtfertigung geben. Mein Mitgefühl gelten den Opfern und ihren Angehörigen in Nizza.

Mit großer Sorge verfolgt der KRM die Ereignisse der letzten Wochen in Frankreich und ruft zu Besonnenheit im Umgang miteinander auf. Er appelliert an die Politik und die Zivilgesellschaft, das friedliche Miteinander in den Mittelpunkt des Handelns zu stellen. Solche Attentate sollen auch immer provozieren und sind auf eine Störung des gesellschaftlichen Friedens ausgerichtet. Auch und gerade in einer solch emotionalen Situation ist Augenmaß besonders wichtig. Alles andere würde nur den Spaltern nutzen, sonst niemandem“, sagte Kesici.

Köln, 29.10.2020