Weitere Beiträge:

Tag der offenen Moschee 2021: „25 Jahre TOM – Moscheen gestern und heute“


Zum 25. Mal findet am 3. Oktober der bundesweite Tag der offenen Moschee (TOM) ...

weiterlesen

ONLINE-DISKUSSION: RELIGIONEN FÜR DEN GESELLSCHAFTLICHEN ZUSAMMENHALT – BEITRÄGE AUS DER POLITIK


Veranstaltungstermin: 27. MAI 202119:00 BIS 21:00 UHR PROGRAMM Deutschland ist ...

weiterlesen

Impfen ist Lebensrettung – Erklärung des Runden Tisches der Religionen in Deutschland


In Betroffenheit und Sorge angesichts von mehr als 83.000 Corona-Toten in ...

weiterlesen

Neuer BKA Gesetzentwurf ist „staatlich sanktionierte Diskriminierung“

21.04.2008

Muslime entsetzt über doppelte Standards bei der Abhörung von Geistlichen

Der Sprecher des Koordinationsrats der Muslime in Deutschland (KRM) Ali Kizilkaya betonte in einer Stellungnahme am heutigen Tag sein Entsetzen über den neuen vorgeschlagenen Gesetzesentwurf zum BKA-Gesetz, der vorsieht, dass für Imame, anders als für christliche Pfarrer und jüdische Rabbiner, kein Abhörschutz mehr gelten soll.
Kizilkaya sagte, „mit dieser staatlich sanktionierten Diskriminierung werden weitere Schritte zum Abbau von Grundrechten vorgenommen, die zwar vordergründig die Muslime, jedoch in ihrer Gesamtwirkung die grundsätzlichen Errungenschaften des deutschen Rechtsstaats in seinem Kern nachhaltig treffen.“

Er bewertete das zugrunde liegende Argument, wonach, „Imame keine Mitglieder einer staatlich anerkannten Religionsgemeinschaft seien“ als unrichtig, da der Islam bereits als Religionsgemeinschaft im Grundgesetz geschützt ist und deshalb Imame nicht anders als Priester behandelt werden dürfen“.

 

Neuer BKA Gesetzentwurf ist „staatlich sanktionierte Diskriminierung“

21. April 2008

Muslime entsetzt über doppelte Standards bei der Abhörung von Geistlichen

Der Sprecher des Koordinationsrats der Muslime in Deutschland (KRM) Ali Kizilkaya betonte in einer Stellungnahme am heutigen Tag sein Entsetzen über den neuen vorgeschlagenen Gesetzesentwurf zum BKA-Gesetz, der vorsieht, dass für Imame, anders als für christliche Pfarrer und jüdische Rabbiner, kein Abhörschutz mehr gelten soll.
Kizilkaya sagte, „mit dieser staatlich sanktionierten Diskriminierung werden weitere Schritte zum Abbau von Grundrechten vorgenommen, die zwar vordergründig die Muslime, jedoch in ihrer Gesamtwirkung die grundsätzlichen Errungenschaften des deutschen Rechtsstaats in seinem Kern nachhaltig treffen.“

Er bewertete das zugrunde liegende Argument, wonach, „Imame keine Mitglieder einer staatlich anerkannten Religionsgemeinschaft seien“ als unrichtig, da der Islam bereits als Religionsgemeinschaft im Grundgesetz geschützt ist und deshalb Imame nicht anders als Priester behandelt werden dürfen“.