Weitere Beiträge:

ONLINE-DISKUSSION: RELIGIONEN FÜR DEN GESELLSCHAFTLICHEN ZUSAMMENHALT – BEITRÄGE AUS DER POLITIK


Veranstaltungstermin: 27. MAI 202119:00 BIS 21:00 UHR PROGRAMM Deutschland ist ...

weiterlesen

Impfen ist Lebensrettung – Erklärung des Runden Tisches der Religionen in Deutschland


In Betroffenheit und Sorge angesichts von mehr als 83.000 Corona-Toten in ...

weiterlesen

Mitteilung an die Medien: CMFD bildet Bot*innen des Friedens aus



Fortbildung von August 21 – März 22 Die Vielfalt als eine Ressource ist ein ...

weiterlesen

Presseerklärung: „Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen.“

02.10.2018

Der Vorsitzende des Islamrates für die Bundesrepublik Deutschland, Burhan Kesici, sagte anlässlich der schweren Folgen der Naturkatastrophen in Indonesien: „Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen.“ Kesici weiter:

„Das Erdbeben und der Tsunami in Indonesien haben viele Menschenleben gekostet. Die Opferzahl liegt bereits bei über 800 Menschen, tausende Häuser und Gebäude sind zerstört. Die Opfer werden zum Teil mit bloßen Händen aus den Trümmern befreit.  Laut UNO brauchen 191.000 Menschen Hilfe, Indonesien hat um internationale Hilfe gebeten.

Als Islamrat beraten wir derzeit mit unseren Kooperationspartnern Möglichkeiten zur schnellen Soforthilfe in den betroffenen Gebieten. Wir hoffen, dass auch aus staatlicher Seite der indonesischen Regierung entsprechende Hilfen gewährt werden“, sagte Kesici weiter.

Presseerklärung: „Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen.“

2. Oktober 2018

Der Vorsitzende des Islamrates für die Bundesrepublik Deutschland, Burhan Kesici, sagte anlässlich der schweren Folgen der Naturkatastrophen in Indonesien: „Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen.“ Kesici weiter:

„Das Erdbeben und der Tsunami in Indonesien haben viele Menschenleben gekostet. Die Opferzahl liegt bereits bei über 800 Menschen, tausende Häuser und Gebäude sind zerstört. Die Opfer werden zum Teil mit bloßen Händen aus den Trümmern befreit.  Laut UNO brauchen 191.000 Menschen Hilfe, Indonesien hat um internationale Hilfe gebeten.

Als Islamrat beraten wir derzeit mit unseren Kooperationspartnern Möglichkeiten zur schnellen Soforthilfe in den betroffenen Gebieten. Wir hoffen, dass auch aus staatlicher Seite der indonesischen Regierung entsprechende Hilfen gewährt werden“, sagte Kesici weiter.