Weitere Beiträge:

Imam sein in Europa – Fakten, Erwartungen und Herausforderungen


Der Imam steht im Mittelpunkt der Debatten über Muslime in Europa. Sowohl das ...

weiterlesen

Online-Veranstaltungsreihe: Schmähung von religiösen Symbolen und Meinungsfreiheit


Der Islamrat für die BRD möchte in einer Veranstaltungsreihe das Thema ...

weiterlesen

Islamische Zeitung: Onlineseminar widmet sich muslimischem Leben als Gegenstand aufgeladener Debatten


geraumer Zeit steht muslimisches Leben in der Bundesrepublik öffentlich oft ...

weiterlesen

Presseerklärung: „Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen.“

02.10.2018

Der Vorsitzende des Islamrates für die Bundesrepublik Deutschland, Burhan Kesici, sagte anlässlich der schweren Folgen der Naturkatastrophen in Indonesien: „Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen.“ Kesici weiter:

„Das Erdbeben und der Tsunami in Indonesien haben viele Menschenleben gekostet. Die Opferzahl liegt bereits bei über 800 Menschen, tausende Häuser und Gebäude sind zerstört. Die Opfer werden zum Teil mit bloßen Händen aus den Trümmern befreit.  Laut UNO brauchen 191.000 Menschen Hilfe, Indonesien hat um internationale Hilfe gebeten.

Als Islamrat beraten wir derzeit mit unseren Kooperationspartnern Möglichkeiten zur schnellen Soforthilfe in den betroffenen Gebieten. Wir hoffen, dass auch aus staatlicher Seite der indonesischen Regierung entsprechende Hilfen gewährt werden“, sagte Kesici weiter.

Presseerklärung: „Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen.“

2. Oktober 2018

Der Vorsitzende des Islamrates für die Bundesrepublik Deutschland, Burhan Kesici, sagte anlässlich der schweren Folgen der Naturkatastrophen in Indonesien: „Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen.“ Kesici weiter:

„Das Erdbeben und der Tsunami in Indonesien haben viele Menschenleben gekostet. Die Opferzahl liegt bereits bei über 800 Menschen, tausende Häuser und Gebäude sind zerstört. Die Opfer werden zum Teil mit bloßen Händen aus den Trümmern befreit.  Laut UNO brauchen 191.000 Menschen Hilfe, Indonesien hat um internationale Hilfe gebeten.

Als Islamrat beraten wir derzeit mit unseren Kooperationspartnern Möglichkeiten zur schnellen Soforthilfe in den betroffenen Gebieten. Wir hoffen, dass auch aus staatlicher Seite der indonesischen Regierung entsprechende Hilfen gewährt werden“, sagte Kesici weiter.