Weitere Beiträge:

SWR: “Überlegen uns jetzt zweimal, was wir sagen“


Zu Beginn der Islamkonferenz hat Innenministerin Faeser von muslimischen ...

weiterlesen

Pressemitteilung: Islamrat kritisiert CDU-Grundsatzprogramm


Der Vorsitzende des Islamrates für die Bundesrepublik Deutschland, Burhan ...

weiterlesen

IslamiQ: Muslime kritisieren Passagen zum Islam im CDU-Grundsatzprogramm


„Solche Aussagen erschweren die Identifikation der Muslime mit ...

weiterlesen

Presseerklärung: „Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen.“

02.10.2018

Der Vorsitzende des Islamrates für die Bundesrepublik Deutschland, Burhan Kesici, sagte anlässlich der schweren Folgen der Naturkatastrophen in Indonesien: „Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen.“ Kesici weiter:

„Das Erdbeben und der Tsunami in Indonesien haben viele Menschenleben gekostet. Die Opferzahl liegt bereits bei über 800 Menschen, tausende Häuser und Gebäude sind zerstört. Die Opfer werden zum Teil mit bloßen Händen aus den Trümmern befreit.  Laut UNO brauchen 191.000 Menschen Hilfe, Indonesien hat um internationale Hilfe gebeten.

Als Islamrat beraten wir derzeit mit unseren Kooperationspartnern Möglichkeiten zur schnellen Soforthilfe in den betroffenen Gebieten. Wir hoffen, dass auch aus staatlicher Seite der indonesischen Regierung entsprechende Hilfen gewährt werden“, sagte Kesici weiter.

Presseerklärung: „Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen.“

2. Oktober 2018

Der Vorsitzende des Islamrates für die Bundesrepublik Deutschland, Burhan Kesici, sagte anlässlich der schweren Folgen der Naturkatastrophen in Indonesien: „Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen.“ Kesici weiter:

„Das Erdbeben und der Tsunami in Indonesien haben viele Menschenleben gekostet. Die Opferzahl liegt bereits bei über 800 Menschen, tausende Häuser und Gebäude sind zerstört. Die Opfer werden zum Teil mit bloßen Händen aus den Trümmern befreit.  Laut UNO brauchen 191.000 Menschen Hilfe, Indonesien hat um internationale Hilfe gebeten.

Als Islamrat beraten wir derzeit mit unseren Kooperationspartnern Möglichkeiten zur schnellen Soforthilfe in den betroffenen Gebieten. Wir hoffen, dass auch aus staatlicher Seite der indonesischen Regierung entsprechende Hilfen gewährt werden“, sagte Kesici weiter.