Weitere Beiträge:

Ergänzung zum Hygienekonzept des KRM zur „Stufenweise Öffnung der Moscheen“ aus Mai 2020 für NRW


Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 ...

weiterlesen

Lirim Ziberi ist neuer Sprecher des Koordinationsrates der Muslime (KRM)


Lirim Ziberi von der Union der Islamisch-Albanischen Zentren in Deutschland ...

weiterlesen

Islamiq: „Religionsvertreter begrüßen Maßnahmen gegen Rassismus“


Die Regierung hat an diesem Mittwoch in Berlin Maßnahmen zur Bekämpfung ...

weiterlesen

Islamiq: „Religionsvertreter begrüßen Maßnahmen gegen Rassismus“

26. November 2020

Der Vorsitzende des Islamrats für die Bundesrepublik Deutschland, Burhan Kesici, kritisiert die Kopftuch-Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts. In einer vorläufigen Abwägung gaben die Richter der staatlichen Neutralitätspflicht mehr Gewicht als der Religionsfreiheit der Rechtsreferendarin.

Kesici: „Wer glaubt, dass Neutralität des Staats durch das Kopftuch gefährdet wird, der irrt. Wer bewusst Jura studiert und als Richterin oder Staatsanwältin arbeiten möchte, akzeptiert nicht nur die Neutralität des Staates, sondern möchte auch zu deren Verwirklichung aktiv beitragen. Das Verbot ist nicht zeitgemäß und stigmatisiert Musliminnen.“

Berlin, 03.07.2017

Presseerklärung zur Kopftuch-Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts

4. Juli 2017

Der Vorsitzende des Islamrats für die Bundesrepublik Deutschland, Burhan Kesici, kritisiert die Kopftuch-Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts. In einer vorläufigen Abwägung gaben die Richter der staatlichen Neutralitätspflicht mehr Gewicht als der Religionsfreiheit der Rechtsreferendarin.

Kesici: „Wer glaubt, dass Neutralität des Staats durch das Kopftuch gefährdet wird, der irrt. Wer bewusst Jura studiert und als Richterin oder Staatsanwältin arbeiten möchte, akzeptiert nicht nur die Neutralität des Staates, sondern möchte auch zu deren Verwirklichung aktiv beitragen. Das Verbot ist nicht zeitgemäß und stigmatisiert Musliminnen.“

Berlin, 03.07.2017