Weitere Beiträge:

Tag der offenen Moschee 2021: „25 Jahre TOM – Moscheen gestern und heute“


Zum 25. Mal findet am 3. Oktober der bundesweite Tag der offenen Moschee (TOM) ...

weiterlesen

ONLINE-DISKUSSION: RELIGIONEN FÜR DEN GESELLSCHAFTLICHEN ZUSAMMENHALT – BEITRÄGE AUS DER POLITIK


Veranstaltungstermin: 27. MAI 202119:00 BIS 21:00 UHR PROGRAMM Deutschland ist ...

weiterlesen

Impfen ist Lebensrettung – Erklärung des Runden Tisches der Religionen in Deutschland


In Betroffenheit und Sorge angesichts von mehr als 83.000 Corona-Toten in ...

weiterlesen

Presseerklärung zur Kopftuch-Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts

04.07.2017

Der Vorsitzende des Islamrats für die Bundesrepublik Deutschland, Burhan Kesici, kritisiert die Kopftuch-Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts. In einer vorläufigen Abwägung gaben die Richter der staatlichen Neutralitätspflicht mehr Gewicht als der Religionsfreiheit der Rechtsreferendarin.

Kesici: „Wer glaubt, dass Neutralität des Staats durch das Kopftuch gefährdet wird, der irrt. Wer bewusst Jura studiert und als Richterin oder Staatsanwältin arbeiten möchte, akzeptiert nicht nur die Neutralität des Staates, sondern möchte auch zu deren Verwirklichung aktiv beitragen. Das Verbot ist nicht zeitgemäß und stigmatisiert Musliminnen.“

Berlin, 03.07.2017

Presseerklärung zur Kopftuch-Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts

4. Juli 2017

Der Vorsitzende des Islamrats für die Bundesrepublik Deutschland, Burhan Kesici, kritisiert die Kopftuch-Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts. In einer vorläufigen Abwägung gaben die Richter der staatlichen Neutralitätspflicht mehr Gewicht als der Religionsfreiheit der Rechtsreferendarin.

Kesici: „Wer glaubt, dass Neutralität des Staats durch das Kopftuch gefährdet wird, der irrt. Wer bewusst Jura studiert und als Richterin oder Staatsanwältin arbeiten möchte, akzeptiert nicht nur die Neutralität des Staates, sondern möchte auch zu deren Verwirklichung aktiv beitragen. Das Verbot ist nicht zeitgemäß und stigmatisiert Musliminnen.“

Berlin, 03.07.2017