Weitere Beiträge:

Ergänzung zum Hygienekonzept des KRM zur „Stufenweise Öffnung der Moscheen“ aus Mai 2020 für NRW


Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 ...

weiterlesen

Lirim Ziberi ist neuer Sprecher des Koordinationsrates der Muslime (KRM)


Lirim Ziberi von der Union der Islamisch-Albanischen Zentren in Deutschland ...

weiterlesen

Islamiq: „Religionsvertreter begrüßen Maßnahmen gegen Rassismus“


Die Regierung hat an diesem Mittwoch in Berlin Maßnahmen zur Bekämpfung ...

weiterlesen

Islamiq: „Religionsvertreter begrüßen Maßnahmen gegen Rassismus“

26. November 2020

„Laut dem aktuell erschienenen Religionsmonitor 2013 der Bertelsmann- Stiftung sehen 61% der Deutschen im Westen (57% im Osten) die Vielfalt religiöser Gruppen als Bereicherung, allerdings auch die Ursache vieler Konflikte“, so der Vorsitzende des Islamrats für die Bundesrepublik Deutschland Ali Kızılkaya. Im Religionsmonitor 2013 wurden 14.000 Menschen aus 13 Bundesländern zur religiösen Vielfalt in Deutschland befragt. Kızılkaya zieht eine kritische Bilanz:

„Die Wahrnehmung des Islams, die mehrheitlich als Bedrohung eingestuft wird, verdeutlicht die vorurteilsbehaftete Schieflage des Islambilds in Deutschland. Muslime stellen ganz klar eine Bereicherung für die Vielfalt dar und sind genauso wie viele andere darum Bemüht ihren Beitrag für den Zusammenhalt der Gesellschaft zu leisten. Deshalb ist es bedenklich, wenn die Ergebnisse des Monitors eine solche verzerrte Wahrnehmung dokumentieren.

Dabei liefert der Monitor aber auch eine Lösung, die ich sehr unterstützen möchte: Nämlich durch den Kontakt zwischen unterschiedlichen, religiösen Gruppen werden Vorurteile abgebaut und ein friedliches Zusammenleben ermöglicht. Nur durch diesen Dialog und dieses gegenseitige Kennenlernen können Religionen ihren positiven Einfluss auf den Zusammenhalt in der Gesellschaft entfalten und Vorurteile abgebaut werden. Dafür setzen sich der Islamrat und viele andere Religionsgemeinschaften Tatkräftig ein. Darin liegt eine Zuversicht und eine Hoffnung für unsere Gesellschaft der Vielfalt.“

Religiöse Vielfalt ist eine Bereicherung für unsere Gesellschaft

2. Mai 2013

„Laut dem aktuell erschienenen Religionsmonitor 2013 der Bertelsmann- Stiftung sehen 61% der Deutschen im Westen (57% im Osten) die Vielfalt religiöser Gruppen als Bereicherung, allerdings auch die Ursache vieler Konflikte“, so der Vorsitzende des Islamrats für die Bundesrepublik Deutschland Ali Kızılkaya. Im Religionsmonitor 2013 wurden 14.000 Menschen aus 13 Bundesländern zur religiösen Vielfalt in Deutschland befragt. Kızılkaya zieht eine kritische Bilanz:

„Die Wahrnehmung des Islams, die mehrheitlich als Bedrohung eingestuft wird, verdeutlicht die vorurteilsbehaftete Schieflage des Islambilds in Deutschland. Muslime stellen ganz klar eine Bereicherung für die Vielfalt dar und sind genauso wie viele andere darum Bemüht ihren Beitrag für den Zusammenhalt der Gesellschaft zu leisten. Deshalb ist es bedenklich, wenn die Ergebnisse des Monitors eine solche verzerrte Wahrnehmung dokumentieren.

Dabei liefert der Monitor aber auch eine Lösung, die ich sehr unterstützen möchte: Nämlich durch den Kontakt zwischen unterschiedlichen, religiösen Gruppen werden Vorurteile abgebaut und ein friedliches Zusammenleben ermöglicht. Nur durch diesen Dialog und dieses gegenseitige Kennenlernen können Religionen ihren positiven Einfluss auf den Zusammenhalt in der Gesellschaft entfalten und Vorurteile abgebaut werden. Dafür setzen sich der Islamrat und viele andere Religionsgemeinschaften Tatkräftig ein. Darin liegt eine Zuversicht und eine Hoffnung für unsere Gesellschaft der Vielfalt.“