Weitere Beiträge:

Ergänzung zum Hygienekonzept des KRM zur „Stufenweise Öffnung der Moscheen“ aus Mai 2020 für NRW


Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 ...

weiterlesen

Lirim Ziberi ist neuer Sprecher des Koordinationsrates der Muslime (KRM)


Lirim Ziberi von der Union der Islamisch-Albanischen Zentren in Deutschland ...

weiterlesen

Islamiq: „Religionsvertreter begrüßen Maßnahmen gegen Rassismus“


Die Regierung hat an diesem Mittwoch in Berlin Maßnahmen zur Bekämpfung ...

weiterlesen

Islamiq: „Religionsvertreter begrüßen Maßnahmen gegen Rassismus“

26. November 2020

tdr2014

Dem 1998 gegründeten „Runden Tisch der Religionen in Deutschland“ gehören Vertreter der Kirchen, der islamischen Religionsgemeinschaften, der jüdischen Religionsgemeinschaft, der Baha’i und der Buddhisten an. Er kommt zweimal im Jahr zusammen. Er dient der Information über Aktivitäten und formuliert Stellungnahmen der Religionsgemeinschaften zu gesellschaftlichen Fragen. Zudem initiierte er vor zwölf Jahren den bundesweiten „Tag der Religionen“, der jährlich in verschiedenen deutschen Städten stattfindet.

In diesem Jahr wurde die Stadt Osnabrück auserwählt, um am 6.11.2014 den Tag der Religionen zu veranstalten. Im Rahmen des Tages der Religionen finden verschiedenen Veranstaltungen (das Programm) statt.

Die Vertreter der Religionsgemeinschaften haben sich am Vormittag über ihre Aktivitäten ausgetauscht und haben drüber gesprochen, wie sie intensiver in die Gesellschaft hineinwirken können.

Auch aktuelle Themen wurden dabei angesprochen.

Am Nachmittag gab es beim Bürgermeister von Osnabrück ein Empfang, wo Vertreter des Runden Tisches Osnabrück anwesend waren. Dabei wurde über den Dialog in Osnabrück gesprochen.

Am Abend gab es Veranstaltung, wo  der Innenminister Pistorius ein Vortrag mit dem Titel: „ Religionsgemeinschaften zwischen Religionsfreiheit und Verfassungstreue“ gehalten hat. Anschließend haben die Mitglieder des Runden Tisches der Religionen ein Podiumsgespräch geführt. Abgeschlossen wurde der Abend mit Gebeten bzw. Texten aus den Religionen.

boris_pistorius2014

Runder Tisch der Religionen / Tag der Religionen Osnabrück

8. Januar 2015

tdr2014

Dem 1998 gegründeten „Runden Tisch der Religionen in Deutschland“ gehören Vertreter der Kirchen, der islamischen Religionsgemeinschaften, der jüdischen Religionsgemeinschaft, der Baha’i und der Buddhisten an. Er kommt zweimal im Jahr zusammen. Er dient der Information über Aktivitäten und formuliert Stellungnahmen der Religionsgemeinschaften zu gesellschaftlichen Fragen. Zudem initiierte er vor zwölf Jahren den bundesweiten „Tag der Religionen“, der jährlich in verschiedenen deutschen Städten stattfindet.

In diesem Jahr wurde die Stadt Osnabrück auserwählt, um am 6.11.2014 den Tag der Religionen zu veranstalten. Im Rahmen des Tages der Religionen finden verschiedenen Veranstaltungen (das Programm) statt.

Die Vertreter der Religionsgemeinschaften haben sich am Vormittag über ihre Aktivitäten ausgetauscht und haben drüber gesprochen, wie sie intensiver in die Gesellschaft hineinwirken können.

Auch aktuelle Themen wurden dabei angesprochen.

Am Nachmittag gab es beim Bürgermeister von Osnabrück ein Empfang, wo Vertreter des Runden Tisches Osnabrück anwesend waren. Dabei wurde über den Dialog in Osnabrück gesprochen.

Am Abend gab es Veranstaltung, wo  der Innenminister Pistorius ein Vortrag mit dem Titel: „ Religionsgemeinschaften zwischen Religionsfreiheit und Verfassungstreue“ gehalten hat. Anschließend haben die Mitglieder des Runden Tisches der Religionen ein Podiumsgespräch geführt. Abgeschlossen wurde der Abend mit Gebeten bzw. Texten aus den Religionen.

boris_pistorius2014