Weitere Beiträge:

SWR: “Überlegen uns jetzt zweimal, was wir sagen“


Zu Beginn der Islamkonferenz hat Innenministerin Faeser von muslimischen ...

weiterlesen

Pressemitteilung: Islamrat kritisiert CDU-Grundsatzprogramm


Der Vorsitzende des Islamrates für die Bundesrepublik Deutschland, Burhan ...

weiterlesen

IslamiQ: Muslime kritisieren Passagen zum Islam im CDU-Grundsatzprogramm


„Solche Aussagen erschweren die Identifikation der Muslime mit ...

weiterlesen

Spitzengespräch zwischen dem Koordinationsrat der Muslime und der Deutschen Bischofskonferenz

07.02.2022

Am 3. Februar trafen sich die Repräsentanten des Koordinationsrates der Muslime und der Deutschen Bischofskonferenz in Frankfurt zu einem Spitzengespräch. Auf Einladung von Bischof Dr. Bertram Meier (Augsburg), Vorsitzender der Unterkommission für den Interreligiösen Dialog der Deutschen Bischofskonferenz, waren der Sprecher des KRM Abdessamed El-Yazidi sowie alle sechs Vertreter seiner Mitgliedsverbände zugegen. Der Verband der Islamischen Kulturzentren wurde durch Erol Pürlü vertreten.

Beim Treffen stand das „Dokument über die Brüderlichkeit aller Menschen“, das Papst Franziskus und der Großimam Ahmad al-Tayyib in Abu Dhabi vor drei Jahren (4. Februar 2019) unterzeichnet hatten, im besonderen Fokus. Es ging vor allem um die Frage, welche Impulse bereits von diesem Dokument seit seiner Veröffentlichung ausgegangen sind und wie diese im deutschen Kontext fruchtbar gemacht werden können. In dem Dokument wird betont, dass Gott alle Menschen mit gleicher Würde schuf. Daher seien Gläubige dazu berufen, für Frieden und Gerechtigkeit einzutreten und Gottes Schöpfung zu bewahren.

Neben Bischof Meier nahmen seitens der Deutschen Bischofskonferenz Weihbischof Dr. Karlheinz Diez (Fulda), die Berater der Unterkommission für den Interreligiösen Dialog sowie Mitarbeiter der Christlich-Islamischen Begegnungs- und Dokumentationsstelle (CIBEDO) an dem Treffen teil.

Spitzengespräch zwischen dem Koordinationsrat der Muslime und der Deutschen Bischofskonferenz

7. Februar 2022

Am 3. Februar trafen sich die Repräsentanten des Koordinationsrates der Muslime und der Deutschen Bischofskonferenz in Frankfurt zu einem Spitzengespräch. Auf Einladung von Bischof Dr. Bertram Meier (Augsburg), Vorsitzender der Unterkommission für den Interreligiösen Dialog der Deutschen Bischofskonferenz, waren der Sprecher des KRM Abdessamed El-Yazidi sowie alle sechs Vertreter seiner Mitgliedsverbände zugegen. Der Verband der Islamischen Kulturzentren wurde durch Erol Pürlü vertreten.

Beim Treffen stand das „Dokument über die Brüderlichkeit aller Menschen“, das Papst Franziskus und der Großimam Ahmad al-Tayyib in Abu Dhabi vor drei Jahren (4. Februar 2019) unterzeichnet hatten, im besonderen Fokus. Es ging vor allem um die Frage, welche Impulse bereits von diesem Dokument seit seiner Veröffentlichung ausgegangen sind und wie diese im deutschen Kontext fruchtbar gemacht werden können. In dem Dokument wird betont, dass Gott alle Menschen mit gleicher Würde schuf. Daher seien Gläubige dazu berufen, für Frieden und Gerechtigkeit einzutreten und Gottes Schöpfung zu bewahren.

Neben Bischof Meier nahmen seitens der Deutschen Bischofskonferenz Weihbischof Dr. Karlheinz Diez (Fulda), die Berater der Unterkommission für den Interreligiösen Dialog sowie Mitarbeiter der Christlich-Islamischen Begegnungs- und Dokumentationsstelle (CIBEDO) an dem Treffen teil.